Sole-Wärmepumpe INNO-SWP

Gefördert vom Bundesamt für Ausfuhrkontrolle (BAfA)

Unsere Inno-SWP 32i gehört zu den Wärmepumpen für die man beim BAfA bis zu 4500 €uro Förderung beantragen kann.

Für nähere Informationen klicken Sie hier

Ideal zum Einsatz in Passiv- und Niedrigenergiehäusern.

Im System unseres Passivhauskonzeptes bildet es zusammen mit Lüftungsanlage, Soledefroster und ggf. Solarelementen eine Einheit.

Bei Planung der Heizungstechnik mit unserer Wärmepumpe erhalten Sie das Heizungsschema sowie den vollständigen Ausschreibungstext, welcher alle Komponenten und Eckdaten z.B. für Installateur und Bohrfirma enthält.

Je nach Bodengrund können Sie wahlweise einen Solekollektor oder eine Sonde in den Boden einbringen. Speziell mit unserem System reduziert sich die Länge z.B. der Sonde im Vergleich zu anderen Systemen erheblich, so dass Sie bereits hier Kosten reduzieren.

Inno SWP 32i

Inno SWP 32i

 

ErP Label Inno SWP 32i

ErP Label Inno SWP 32i

Energieeffizienzklasse A++

Die Ökodesign-Richtlinie ErP verpflichtet alle Hersteller von Heizgeräten seit September 2015 ihre Geräte mit einem Label zu versehen, dass Sie bereits von Kühlschränken und anderen Haushaltsgeräten kennen.

Diese innerhalb der Europäischen Union (EU) einheitliche Richtlinie und das damit verbundene Etikett soll den Verbraucher bei der Kaufentscheidung unterstützen und helfen, den privaten Energiebedarf zu drosseln sowie den Klimaschutz zu fördern.

Was ist das Besondere an unserer Wärmepumpe?

Die Inverter-Wärmepumpe arbeitet modulierend, das heißt die Taktung wird über die Rücklauftemperatur angepasst. Dadurch ist kein zusätzlicher Heizungspuffer notwendig, das Gerät ist langlebiger und Sie können den Strom aus einer Photovoltaik-Anlage besser nutzen.

In der Wärmepumpe ist ein Pufferspeicher (250 Liter) integriert. Dieser ist wesentlich kleiner als z.B. bei Kaminöfen (800 bis 1000 Liter). Dadurch sind wesentlich geringere Wärmeverluste über die Oberfläche zu verzeichnen. Sie vermeiden höhere Energiekosten und ein starkes Aufheizen des Aufstellraums und angrenzender Räume.

Neben der Effizienzpumpe Klasse A kommt in diesem Gerät eine Carel-Steuerung zum Einsatz. Diese arbeitet extrem stabil und sorgt u.a. für eine langfristige Funktion der Wärmepumpe.

Mit einem COP-Wert von 4,8 (B0, W35) steht die Inno-SWP 32i sehr gut da. Im Passivhaus werden sogar noch bessere Werte erreicht.

Optional ist eine passive Kühlung möglich.

Auf einen Differenzdruckwächter kann, im Gegensatz zu Heizungen mit Kaminöfen, verzichtet werden. Dadurch sparen Sie weitere Kosten ein.

 Download: Technische Daten SWP32i 140128 2.0 MiB
 Download: Flyer Inno SWP 32i 140326 963.3 KiB

Weitere klassische Modelle auf Anfrage.

Funktionsweise der Wärmepumpe

Funktionsweise der Wärmepumpe

Funktionsweise der Wärmepumpe

Eine Wärmepumpe nutzt die im Boden, Grundwasser oder in der Luft gespeicherte Sonnenwärme - umweltfreundlich und energiesparend. Diese Wärmeenergie wird vorrangig für die Heizung und zur Warmwasserbereitung genutzt. Wärmepumpen ermöglichen im Sommer bei Verwendung von Fußbodenheizung und/oder Anlagen mit kontrollierter Wohnungslüftung eine Abkühlung der Wohnräume durch Umkehrung des Heizeffektes.

Mit der Wärmepumpe wird die Wärme aus der Umgebung aufgenommen und an ein in der Wärmepumpe vorhandenes FCKW-freies Arbeitsmittel abgegeben. Dieses verdampft, wird mechanisch verdichtet und durch Abgabe der Wärme an das Heizsystem wieder verflüssigt. Dieses Prinzip ist identisch mit der Funktionsweise eines Kühlschranks und kann zum Heizen und Kühlen angewendet werden.

Die Wärmeaufnahme aus der Umgebung kann über Erdsonden oder Erdkollektoren erfolgen.

Erdsonde

Erdwärmesonde

Erdwärmesonde

Sie bietet sich für kleinere Grundstücke an. Besonderer Vorteil: geringer Platzbedarf, begrenzte Erdarbeiten notwendig. Die senkrecht im Boden eingelassenen Erdsonden bestehen normalerweise aus zwei U-förmigen Kunststoffrohren, durch die als Arbeitsmittel eine Sole fließt, die die Erdwärme aufnimmt.

Erdkollektoren

Erdwärmekollektor

Erdwärmekollektor

Ist ausreichend Platz auf dem Grundstück vorhanden, lässt sich ein Erdkollektor einsetzen. Besonderer Vorteil: günstiger als die Erdsonde. Ein Rohrschlangensystem wird waagerecht in ca. 1,30 m bis 1,50 m - also unterhalb der Frostgrenze - verlegt. Die Sonnenwärme wird über ein durch die Rohre fließendes frostsicheres Arbeitsmittel aufgenommen und an den Verdampfer der Wärmepumpe abgegeben.

Kommentare sind geschlossen