Vorurteile und Einwände gegen Lüftungsanlagen

Natürlich wissen auch wir von diversen Vorurteilen in Bezug auf Lüftungsanlagen. Da die meisten davon allerdings unbegründet sind haben wir diese hier einmal aufgeführt und klären auf warum sie nicht zutreffen. Sollten Ihnen noch mehr bekannt sein scheuen Sie sich nicht uns anzurufen, oder uns zu schreiben.

Lüftungsanlagen verursachen jährlich hohe Kosten...

  • Wenn Sie ein gutes Gerät einbauen und die Anlage fachmännisch ausgelegt ist fallen auch keine hohen Stromkosten an!
  • Je nachdem ob Sie einen elektrischen Defroster, Sole- oder Lufterdwärmetauscher einsetzen sollten die Stromkosten für eine komplette Anlage im Einfamilienhaus nicht über 100 Euro liegen (bei aktuell 0,30 Euro pro kWh)
  • Auch die Filterkosten sind abhängig von der Methode der Vorerwärmung. Hier müssen Sie ca. 50 - 70 Euro einplanen (1 Vorfilter + 2 Gerätefilter)

Richtig Lüften ist auch mit Fenstern kein Problem...

  • Sie müssten ca. alle 2 Stunden die Luft austauschen um einen gleichwertigen Luftwechsel wie bei einer Lüftungsanlage zu erreichen.
  • Wie geht dies nachts im Schlafzimmer?
  • Wie schaffen sie es die Feuchtigkeit aus dem Bad zu bekommen?
  • Wie oft lüften sie wirklich?

Bei Lüftungsanlagen ist die Luft so trocken...

  • Trockene Luft ist kein Problem der Komfortlüftung! Voraussetzung ist allerdings, dass die Lüftungsanlage richtig dimensioniert und eingemessen ist!
  • Bei richtiger Fensterlüftung stellt sich dieselbe Luftfeuchtigkeit wie bei Komfortlüftungen ein, da die kalte Luft im Winter immer trocken ist.
  • Hohe Luftfeuchtigkeiten können hygienisch und bauphysikalisch problematisch sein.

Bei Lüftungsanlagen herrscht ständig Zugluft...

  • Eine fachmännisch geplante, montierte und eingemessene Lüftungsanlage verursacht keine Zugluft! Sollten Sie bereits eine Anlage haben und es zieht bei Ihnen wurde etwas falsch gemacht.
  • Der Luftwechsel ist so gering, dass sich die Luft nur mit geringen Geschwindikeiten durch die Räume bewegt.

Eine Lüftungsanlage ist ja ständig eine gewisse  Lärmquelle...

  • Auch hier kommt es wieder auf die Qualität der Anlage an. Es gibt Vorschriften in denen Grenzwerte festgelegt sind, die auch von Lüftungsanlagen nicht überschritten werden dürfen.
  • Leider sind die Minsdestanforderungen (Schallschutzklasse I)bei haustechnischen Anlagen noch recht "laut". Es werden in der DIN4109 drei Schallschutzklassen geregelt. Eine Komfortlüftung sollte immer nach Klasse III ausgelegt werden. Das bedeutet in Wohnräumen <25 dB(A)! (Atemgeräusch (ca. 1m Entfernung)25 dB(A))
  • Sie sollten also schon vor der Auftragsvergabe festlegen das die Anlage diese Klasse 3 erfüllt. Das macht natürlich am meisten Sinn, wenn Sie das auch für alle anderen haustechnischen Anlagen vereinbaren.
  • Von uns bekommen Sie den Schallschutzklasse III schriftlich garantiert.

 Aber lagern sich da nicht Bakterien in den Leitungen ab...

  • Untersuchungen bestätigen: Die Luft aus Komfortlüftungsanlagen ist besser (in Bezug auf Bakterien, Pilzen, ...) als die Außenluft
  • Da die Luft bereits vor dem Wärmetauscher mindestens F7 gefiltert werden sollte und die Leitungen ständig durchströmt werden entsteht kein Nährboden und kein günstiges Umfeld für Pilze und Bakterien.

Können durch die Lüftungsleitungen nicht Insekten oder Mäuse ins Haus kommen...

  • Die Lüftungsleitungen bei Komfortlüftungsanlagen sind luftdicht verlegt, innerhalb des Gebäudes kann also nichts in die Leitungen eindringen.
  • Zu- und Abluft werden gefiltert. Für alles das mindest so groß wie Feinstaub ist hier kein Durchkommen.
  • An den Ansaug- und Ausblasöffnungen sind Schutzgitter angebracht, damit auch in diesen Leitungen keine Tiere eindringen können.

Bei einer Lüftungsanlage darf ich ja die Fenster nicht mehr öffnen...

  • Niemand verbietet Ihnen die Fenster zu öffnen!
  • Sie müssen aber nicht!!! (außer vielleicht zum Putzen)

Ich darf keinen Kamin mehr nutzen...

  • Der Betrieb von Holzöfen ist auch mit Lüftungsanlagen möglich. Es sollte lediglich vorher mit dem Schornsteinfeger geklärt werden od ein Differenzdruckwächter als Sicherung eingesetzt werden muss.

Man darf keinen Dunstabzug nach außen machen

  • Man kann eine Abzugshaube mit Außenanbindung einbauen, es wird aber nicht Empfohlen. (Auch hier ist eventuell ein Differenzdruckwächter sinnvoll)

Kommentare sind geschlossen